Scheidung einer binationalen Ehe
Wenn Sie meine Artikel zu Beziehungen gelesen haben, ist Ihnen vielleicht klar geworden, welche besonderen...
Mehr lesen
Ehevertrag und Sittenwidrigkeit
Für viele Menschen ist der Gedanke an einen Ehevertrag unromantisch, für andere gehört er jedoch als...
Mehr lesen
Aggressives Verhalten und Gefühle
Im Artikel Was haben Sie von Ihrem aggressiven Verhalten habe ich darüber geschrieben, was Sie mit aggressivem...
Mehr lesen
Eltern klagen gegen Lehrerinnen und Lehrer
Bildung ist wichtig. Immer wieder werden diese Sätze in unserer Gesellschaft in den Mund genommen, sodass...
Mehr lesen
Dauerhafte Beziehung - Was ist nötig?
Wer sich schon einmal in einer Beziehung befunden hat oder sich aktuell in einer Beziehung befindet,...
Mehr lesen
Härtefallscheidung – Wann Scheidung beschleunigen
Über die Autorin: Laura Gosemann hat Germanistik und Linguistik an der Universität Potsdam studiert...
Mehr lesen
Blog

Blog

Pädagogik Definition - Was ist Pädagogik bzw. Erziehungswissenschaft?

Erstellt von Michael Ueberschaer am 06.09.2016, 11:24

 

Was ist Pädagogik?


Kurz gesagt:


Professionelle Erziehung oder die wissenschaftliche Beschäftigung mit Erziehung.

Das bedeutet, dass es Berufe gibt, in denen wir professionell erziehen oder uns wissenschaftlich mit Fragen rund um Erziehung beschäftigen.

Erzieher/in, Lehrer/in und Sozialpädagoge/in

Klassische pädagogische Berufe sind Erzieher/in, Lehrer/in und Sozialpädagoge/in.

LehrerInnen wurden vornehmlich für den Schuldienst ausgebildet. Die Ausbildungen von Erzieherinnen und SozialpädagogInnen waren auf Tätigkeiten in Ämtern sowie staatlichen oder privaten Jugendhilfeträgern ausgerichtet.

Frühere Aufgaben 

LehrerInnen

LehrerInnen hatten bis vor einigen Jahren die Aufgabe, SchülerInnen bestimmten Lernstoff näher zu bringen.

Sie sollten SchülerInnen dabei unterstützen, den Lernstoff aufnehmen, zu verarbeiten und durchdringen zu können.

Diplom-SozialpädagogInnen

Sozialpädagogen(FH) arbeiteten früher vornehmlich in Jugendämtern oder ähnlichen staatlichen Institutionen.

SozialpädagogInnen (Uni) waren für den leitenden Einsatz in Einrichtungen der Jugendhilfe und anderen pädagogischen Einrichtungen ausgebildet.

ErzieherInnen

ErzieherInnen wurden für Tätigkeit in Kindergärten, Kinderhorten und ähnlichen Einrichtungen ausgebildet. Ihre Aufgabe bestand vornehmlich darin, Kindern Lernerfahrungen zu ermöglichen.

Diese strikte Trennung wird seit einigen Jahren zunehmend aufgeweicht.

Was sind Erziehungswissenschaftler?

Pädagogen, die wissenschaftlich, z.B. in der Forschung, tätig sind, werden auch Erziehungswissenschaftler genannt.

Erziehungswissenschaftler befassen sich theoretisch, auch anhand statistischer Erhebungen, mit der Frage, welches Erziehungsverhalten von Eltern und pädagogischen Fachkräften die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen optimal befördert.

Die hieraus resultierenden Diskussionen sind aktuell auch bezogen auf die Bildungslandschaft in Deutschland kontrovers geführt.

Unter anderem sind den Bemühungen von Erziehungswissenschaftlern die Erziehungsstile erwachsen:

Erziehungsstile sind dabei allerdings keine Handlungsempfehlung im eigentlichen Sinne, sondern sind der Versuch, Erziehungsverhalten zu kategorisieren.

Fazit

Pädagogik meint also im weitesten Sinn in doppelter Hinsicht 'professionelle Erziehung'.

Im Beziehungsblog bekommt nun diese Kategorie ebenfalls ihren Platz, da Erziehung und auch professionelle Erziehung das Gestalten von Beziehung beinhaltet bzw. beinhalten sollte.