Scheidung einer binationalen Ehe
Wenn Sie meine Artikel zu Beziehungen gelesen haben, ist Ihnen vielleicht klar geworden, welche besonderen...
Mehr lesen
Ehevertrag und Sittenwidrigkeit
Für viele Menschen ist der Gedanke an einen Ehevertrag unromantisch, für andere gehört er jedoch als...
Mehr lesen
Aggressives Verhalten und Gefühle
Im Artikel Was haben Sie von Ihrem aggressiven Verhalten habe ich darüber geschrieben, was Sie mit aggressivem...
Mehr lesen
Eltern klagen gegen Lehrerinnen und Lehrer
Bildung ist wichtig. Immer wieder werden diese Sätze in unserer Gesellschaft in den Mund genommen, sodass...
Mehr lesen
Dauerhafte Beziehung - Was ist nötig?
Wer sich schon einmal in einer Beziehung befunden hat oder sich aktuell in einer Beziehung befindet,...
Mehr lesen
Härtefallscheidung – Wann Scheidung beschleunigen
Über die Autorin: Laura Gosemann hat Germanistik und Linguistik an der Universität Potsdam studiert...
Mehr lesen
Blog

Blog

Mobbing in der Ehe, Mobbing in der Partnerschaft - Teil 7

Erstellt von Michael Ueberschaer am 21.03.2017, 09:53

 

In dieser Artikelserie habe ich bereits diverse Verhaltensweisen besprochen, mit denen wir in unserer Ehe oder Partnerschaft konfrontiert sein können.

Einem ebenfalls ausgesprochen unangenehmen Verhalten möchte ich mich in diesem Artikel zuwenden. Dabei geht es auch um die Frage, ob es sich bei diesem Verhalten um Mobbing handelt oder nicht oder dies vielleicht nicht die entscheidende Frage ist.

Ihr Partner oder Ihre Partnerin unterbricht Sie

Das Hauptphänomen

Man kann sagen, dass das Hauptphänomen ist, dass Ihr Partner oder Ihre Partnerin Sie 'überhaupt' unterbricht. Problematisch wird dieses Verhalten für Sie sicher dann, wenn Sie mit diesem Verhalten regelmäßig und dauerhaft konfrontiert werden.

Exkurs - Mobbing in der Ehe - Mobbing in der Partnerschaft

Wie bereits an anderer Stelle gesagt, wird Mobbing mit den unterschiedlichsten Verhaltensweisen in Verbindung gebracht.

Ob man Verhaltensweisen eines Partners oder einer Partnerin als Mobbing einstuft oder nicht, ist allerdings nicht entscheidend.

Denn viel wichtiger ist, dass Sie mit diesem Verhalten konfrontiert sind. Im begleitenden Artikel in der Kategorie Selbstwahrnehmung können Sie demnächst lesen, warum es wichtig ist, dass Sie bei sich bleiben. Sie erfahren dort auch, warum die Versuchung groß ist, das Verhalten Ihres Partners oder Ihrer Partnerin ein zu sortieren.

Es ist keinesfalls sicher, dass das ständige Unterbrechen eine gezielte Handlung gegen Sie ist; es kann sein, muss aber nicht.

 

Unterphänomene - Wann unterbricht Sie Ihr Partner oder Ihre Partnerin

Es kann sein, dass Unterbrechungen Ihrer/Ihres Partnerin/Partners in besonderen Situationen oder in Gegenwart bestimmter Personen vorkommen. Abhängig von der Situation und den anwesenden Personen sind Sie jeweils mit Unterphänomenen konfrontiert.

Es ist ein Unterschied, ob Sie zuhause oder in der Öffentlichkeit, z.B. im Restaurant, unterbrochen werden. Machen Sie diese unangenehme Erfahrung in Anwesenheit von Freunden oder Ihrer Familie?

Wenn Sie mit einem Partner leben, der Sie unterbricht, dann sollten Sie sich der Unterphänomene bewußt sein oder werden. 

Besonders bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, wenn Ihr Partner Sie bei bestimmten Themen unterbricht. Auch dann sind Sie jeweils mit einem Unterphänomen konfrontiert.

Unterbrechung beim Ausdruck von Gefühlen oder Wünschen

Wenn Sie die Erfahrung machen, dass Sie bei der Mitteilung Ihrer Gefühle oder Wünsche unterbrochen werden, erleben Sie ein spezielles Unterphänomen. Denn zur Beziehungsgestaltung ist es wichtig, dass Sie Ihre Gefühle und Wünsche mitteilen.

Werden Sie sich dieses deshalb problematischen Phänomens ggf. bewußt.

Regelmäßigkeit und Häufigkeit der Unterbrechungen

Ob Mobbing oder nicht; auch die Regelmäßigkeit und Häufigkeit wird für Sie zu einem weiteren Unterphänomen. Je regelmäßiger und häufiger Sie unterbrochen werden, desto regelmäßiger und häufiger haben Sie ein unangenehmes Phänomen zu verarbeiten.

Fazit

Auch bei Unterbrechungen durch Ihre Partnerin oder Ihren Partner können Sie mit vielen Unterphänomenen konfrontiert sein. Diese wollen sortiert werden, denn Sie wirken sich auf Sie aus.

Die Kategorisierung des Verhaltens wird Ihnen nicht weiterhelfen; egal welche Schublade Sie öffnen und dann wieder schließen.

Erst wenn Sie die Phänomene auseinander halten und identifizieren, können Sie sich selbst wahrnehmen.