Erziehung bedeutet Verantwortung - Schwimmen lernen
Es sollte eigentlich klar sein, welche Aufgaben es mit sich bringt, Kinder zu erziehen. Es sollte.... Schwimmtrainer...
Mehr lesen
Scheidung einer binationalen Ehe
Wenn Sie meine Artikel zu Beziehungen gelesen haben, ist Ihnen vielleicht klar geworden, welche besonderen...
Mehr lesen
Ehevertrag und Sittenwidrigkeit
Für viele Menschen ist der Gedanke an einen Ehevertrag unromantisch, für andere gehört er jedoch als...
Mehr lesen
Phänomene im Alltag - Der mangelhafte Umgang
Phänomene begegnen uns im Alltag regelmäßig. Wie ich schon festgestellt habe, geschieht dies vornehmlich...
Mehr lesen
Aggressives Verhalten und Gefühle
Im Artikel Was haben Sie von Ihrem aggressiven Verhalten habe ich darüber geschrieben, was Sie mit aggressivem...
Mehr lesen
Blog

Blog

Ihr Partner missachtet Ihre Bedürfnisse und Ihre Selbstwahrnehmung

Erstellt von Michael Ueberschaer am 28.11.2016, 11:20

 

Wenn wir uns in eine Zweierbeziehung begeben, dann entscheiden wir uns dafür, weil unser Partner sich uns gegenüber aufmerksam verhält.

Umso schwerwiegender ist es dann sicher, wenn unser Partner sich nach einer Weile anders verhält und unsere Bedürfnisse missachtet.

Denn letztendlich bedeutet dies auch, dass er oder sie uns als Person missachtet.

Wenn Sie die Erfahrung machen, dass Ihr Partner oder Ihre Partnerin Sie missachtet, dann sind Sie mit einem ausgesprochen problematischen Phänomen konfrontiert.

Auch mit diesem Verhalten müssen Sie umgehen. Dabei ist zunächst wichtig, dass Sie sich selbst wahrnehmen.

Wenn Ihr Partner oder Ihre Partnerin immer wieder Ihre Bedürfnisse missachtet, können sich bei Ihnen beispielsweise die Gefühle aus der Infografik einstellen (Auszug).

Ihr Partner oder Ihre Partnerin missachtet Ihre BedürfnisseSie könnten

  • traurig
  • deprimiert
  • konsterniert
  • irritiert
  • verunsichert
  • hilflos
  • frustriert


sein.

Diese Gefühle erleben wir als unangenehm. Das bedeutet, dass wir dieses Gefühle nicht gerne merken. Und dennoch gehören Sie zu uns wie angenehme Gefühle (Freude, Begeisterung, Erleichterung etc.).

Für Ihre Selbstwahrnehmung ist es wichtig, dass Sie Ihre Gefühle wahrnehmen und vermeiden, diese mit den von Ihnen gelernten und perfektionierten Strategien zu beseitigen.

Die Gefühle, die sich bei Ihnen einstellen (sollten), geben Ihnen Hinweise darauf, dass Ihre Grenzen betroffen sind oder überschritten werden. Vermeiden Sie zum Beispiel, zu Ihrem Gegenüber zu wechseln. Vermeiden Sie, sich mit der Frage zu beschäftigen, was auf der anderen Seite 'los' ist. Sie könnten dann auf die Idee kommen, dass Ihr Partner oder Ihre Partnerin Sie nicht (mehr) mag bzw. liebt.

Dies wird in der Infografik durch den größeren Pfeil dargestellt. Sie kämen aufgrund von Spekulation oder Interpretation zu einem Ergebnis. Damit erreichen Sie lediglich, dass Sie Ihre Gefühle nicht mehr merken und damit nicht mehr bei sich sind.

Die Folge ist dann auch, dass Sie Ihre eigenen Grenzen aus dem Blick verlieren und die Grundlage für Ihr eigenes Handeln preisgeben.

Dies gilt auch für sämtliche Unterphänome, mit denen Sie aufgrund der Missachtung Ihrer Bedürfnisse konfrontiert werden.

Fazit

Innerhalb Ihrer Partnerschaft zu erleben, dass Ihre Bedürfnisse missachtet werden, macht ganz viel mit Ihnen. Die Infografik liefert Ihnen mögliche Gefühle, die sich bei Ihnen einstellen (können).

Sie sollten sich erst einmal darauf konzentrieren, welche Gefühle dies im einzelnen sind. Erst wenn Sie hier für sich Klarheit hergestellt haben, können Sie Ihre Gefühle im Sinne eines Kontaktangebots ggf. benennen.