Gewaltkreislauf Häusliche Gewalt – 8. Phase

Zuletzt aktualisiert am

In der vorherigen Phase ist der Täter oder die Täterin die eigene Verantwortung für das Gewaltverhalten wirklich los geworden. Während Täter oder Täterinnen nun keinen Bezug mehr zu ihrem Gewaltverhalten haben, sind Opfer umso mehr mit diesem beschäftigt. Im folgenden erfahren Sie, was den Gewaltkreislauf in der 8. Phase ausmacht.

Ohnmacht beim Täter oder der Täterin

Wenn Täter und Täterinnen keine Verantwortung für Ihr Gewaltverhalten haben, können sie dies auch nicht beeinflussen. So erklärt sich, dass Täter* oft Sätze benutzen, wie ‚Es ist einfach passiert‘ oder ‚Mir ist die Hand ausgerutscht‚.
Die Annahme, dass jemand nicht für sein eigenes Verhalten verantwortlich ist, ist vollkommen absurd. Und dennoch ist es gängig, genau das bei Gewaltverhalten zu tun.

Neben der Verantwortung beim Opfer wird die Verantwortung oft dem Alkohol, der Arbeit oder anderen äußeren Umständen zugewiesen.

Diese Annahmen schließen aus, dass Täter eine Entscheidung für ihr Gewaltverhalten treffen. Tätern widerfährt ihre eigene Handlung einem Regenschauer gleich, gegen den sie nichts tun können.

Sind Täter ihre Verantwortung im Gewaltkreislauf wieder einmal losgeworden, stellen sich bei ihnen diverse Gefühle ein.

Gefühle im Gewaltkreislauf

Angst

Wenn Täter keinen Zugriff auf Ihr Handeln haben, kann das ‚Geschehene‘ jederzeit wieder passieren. Das kann selbstverständlich Angst verursachen.

Ohnmacht

Ohne Zugriff auf bestimmte Aspekte unseres Erlebens sind wir situationsbezogen ohnmächtig. Täter sind ihrem eignen Gewaltverhalten folgerichtig ausgeliefert und sind dann ohnmächtig.

Hilflosigkeit

Eine Veränderung des eigenen Gewaltverhaltens ist nun in weite Ferne gerückt. Oder besser gesagt, es gibt für den Täter keinen Weg, das eigene Gewaltverhalten zu bearbeiten. Die Folge ist für Täter Hilflosigkeit.

Ohne Einfluß

Damit sind Täter auch ihres Einflusses beraubt. Sie können ihr eigenes Erleben und Handeln nicht steuern.

Arbeit beim Opfer – Verhinderung von Gewaltverhalten unmöglich

Opfern von Gewaltverhalten fällt also regelmäßig die gesamte Arbeit im Hinblick auf das Gewaltverhalten des Täters oder der Täterin zu.

Sie betreiben nun zusätzlichen Aufwand, weitere Übergriffe zu vermeiden. Es sollte nun klar sein, dass Opfer einer unlösbaren Aufgabe gegenüber stehen.

Gründe in der Person des Täters

Denn die Gründe für das Gewaltverhalten des Täters liegen in der Person des Täters selbst.

Und dennoch versuchen Opfer, bestimmte Situationen zu vermeiden. Sie versuchen es ihrem Ehemann oder ihrer Ehefrau leichter zu machen. Sie kümmern sich mehr, alles besser zu machen, sodass der Täter keinen Grund mehr finden kann, zu zuschlagen.

Das Unterfangen von Opfern ist zum Scheitern verurteilt. Denn Täter entscheiden sich dazu, zu zuschlagen, egal wie sehr sich Opfer bemühen, dies zu verhindern.

Fazit

Täter wenden sich im Gewaltkreislauf nun anderen Aspekten ihres Daseins zu. Opfer sind ständig mit dem Gewaltverhalten des Täters konfrontiert. Davon bekommen Täter nichts mit.

Opfer haben keinen Einfluss auf das Verhalten Ihrer Partner oder Partnerinnen, Eltern oder anderer Personen. Dass sie dies dennoch annehmen und glauben, ergibt sich aus dem Gewaltkreislauf.

* Für eine bessere Lesbarkeit verwende ich ab hier die männliche Form. Damit sind auch Frauen als Täter eingeschlossen.

Bewertung meiner Leser
[Total: 0 Average: 0]
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.