Alkohol und Häusliche Gewalt

Erstellt von Michael Ueberschaer am 14.03.2016, 12:36

 

Alkohol wird oft für Häusliche Gewalt (Gewaltverhalten) verantwortlich gemacht

Im Gewaltkreislauf geben Täter und Täterinnen die Verantwortung an ihr Opfer ab. Eine Möglichkeit, die Täter und Täterinnen nutzen, um ihre Verantwortung ab zu geben, ergibt sich aus der Suche nach äußeren Umständen oder anderen Gründen. Mögliche, vermeintliche Gründe werden dann vom Täter oder von der Täterin gefunden:

Äußere Umstände (Beispiele)

  • Der Chef hat genervt
  • Es gibt zuviel Arbeit
  • Ich habe Stress mit einem Kollegen
  • Die Arbeit macht keinen Spaß mehr
  • Auf dem Heimweg hat mich ein anderer Verkehrsteilnehmer genervt
  • Ich habe Stress mit meinem besten Freund/ meiner besten Freundin

Andere Gründe (Beispiele)

  • Ich habe schlecht geschlafen
  • Ich war nicht gut drauf

oder

Ich war betrunken!

Auch Alkoholkonsum entbindet nicht von der Verantwortung!


wine_823619_1920_tmb.jpgEntgegen der weit verbreiteten Auffassung unter Tätern und Täterinnen fällt Ihnen die eigene Verantwortung zur Beendigung ihres Gewaltverhaltens schon bei der Entscheidung, ob sie Alkohol zu sich nehmen, zu.

Wenn jemand dazu neigt, sich unter Alkoholeinfluss vermehrt dazu zu entscheiden, Gewaltverhalten zu zeigen, dann beinhaltet die eigene Verantwortung, entweder weniger oder gar keinen Alkohol zu trinken.

 

 

Therapie zur Veränderung des Alkoholkonsums?

Täter und Täterinnen, denen es nicht gelingt, weniger oder gar keinen Alkohol zu trinken, sind ihre Verantwortung nicht los geworden! Die Verantwortung zur Beendigung Ihres Gewaltverhaltens beinhaltet dann, dass sie sich Unterstützung in Form einer Suchtberatung oder -therapie holen.

Mangelnde Bereitschaft?

Wenn ein Opfer die Erfahrung macht, dass der Täter oder die Täterin diesbezüglich nicht in Handlung kommt, lässt dies nur einen Schluss zu:

Täter oder Täterinnen übernehmen ihre Verantwortung nicht, sondern bevorzugen es, im Gewaltkreislauf zu verbleiben.

Änderung ist für das Opfer dann nicht in Sicht

Die Folge ist, dass der Täter oder die Täterin billigend in Kauf nimmt, dass er / sie in Bälde erneut seine Partnerin, ihren Partner oder seine/ihre Kinder schlagen wird.

Fazit

Der Konsum von Alkohol ist für Täter und Täterinnen nicht geeignet, das eigene Verhalten zu entschuldigen. Gewaltverhalten ist nicht entschuldbar. Die eigene Verantwortung kann nicht an einen Stoff, hier Alkohol, abgegeben werden.

Alkohol ist eine Sache, der keine Verantwortung übertragen werden kann. Alkohol trifft keine Entscheidungen. Täter und Täterinnen treffen eine Entscheidung.


Artikel im magischen Dreieck

Soziales

Spezielles


Top 5 (Aufrufe)
Aktuelle Fragen
Beziehung und Partnerschaft - Sich verstehen
Es ist nicht immer leicht, Verständnis für den Partner oder die Partnerin auf zu bringen. Die Gründe dafür können in Deiner Person oder in der Deines/Deiner Partners/Partnerin liegen. Wie sieht es aktuell…
Mehr lesen
Kommunikation - Interpretation
Die Interpretation von Nachrichten ist eine Falle, die Deine Verständigung mit Deinem Partner bzw. Deiner Partnerin stört. Interpretierst Du oder Dein Partner bzw. Deine Partnerin? Wenn ja, bei welchen…
Mehr lesen
Kommunikation - Ich-Aussage - Selbst-Offenbarung
Die mangelnde Verwendung der Ich-Ebene in Nachrichten macht die Verständigung in Deiner Beziehung schwierig. Bist Du diesbezüglich mit Deinem Partner bzw. Deiner Partnerin zufrieden?
Mehr lesen