Scheidung einer binationalen Ehe
Wenn Sie meine Artikel zu Beziehungen gelesen haben, ist Ihnen vielleicht klar geworden, welche besonderen...
Mehr lesen
Ehevertrag und Sittenwidrigkeit
Für viele Menschen ist der Gedanke an einen Ehevertrag unromantisch, für andere gehört er jedoch als...
Mehr lesen
Phänomene im Alltag - Der mangelhafte Umgang
Phänomene begegnen uns im Alltag regelmäßig. Wie ich schon festgestellt habe, geschieht dies vornehmlich...
Mehr lesen
Aggressives Verhalten und Gefühle
Im Artikel Was haben Sie von Ihrem aggressiven Verhalten habe ich darüber geschrieben, was Sie mit aggressivem...
Mehr lesen
Eltern klagen gegen Lehrerinnen und Lehrer
Bildung ist wichtig. Immer wieder werden diese Sätze in unserer Gesellschaft in den Mund genommen, sodass...
Mehr lesen
Blog

Blog

4 Ohren Modell - Schulz von Thun - Ich-Aussage in einer Nachricht

Erstellt von Michael Ueberschaer am 07.11.2016, 15:30

 

Die 2. Ebene, die wir unseren Nachrichten mitgeben können, ist die Ich-Aussage. Mit einer Ich-Aussage können wir von unseren Gefühlen berichten oder unsere Wünsche mitteilen.

In diesem Artikel werde ich mich der Ich-Aussage etwas geauer zuwenden.

4 Ohren Modell - Die Ich-Aussage

Oft genutzte Ich-Aussagen

Das 4 Ohren Modell von Schulz von Thun weist uns darauf hin, dass wir Ich-Aussagen für unsere Nachrichten zur Verfügung haben.

Wenn es darum geht, unsere körperlichen Gefühle (Befindlichkeiten) mit zu teilen, sind wir im allgemeinen wenig zögerlich.

So teilen wir uns mit Ich-Aussagen mit, wenn wir müde sind, Durst haben oder wenn uns kalt ist:

  • Ich bin müde
  • Ich habe Durst
  • Mir ist kalt

Doch Ich-Aussagen sind auch dazu da, von Gefühlen zu sprechen, die sich bei uns durch unseren Kontakt oder mit unserem Kontakt zu unseren Mitmenschen einstellen.

Diesbezüglich ist einiges zu bedenken:

Keine Ich-Aussagen ohne Selbstwahrnehmung

Unsere Nachrichten können wir nur mit Ich-Aussagen füttern, wenn wir uns selbst wahrnehmen

Nur wenn wir unsere Gefühle merken und uns unsere Gefühle bewusst sind, können wir diese äußern. Wenn Sie also Mechanismen entwickelt haben, damit Sie gewisse Gefühle beseitigen können, werden Sie kaum in der Lage sein, von Ihren originären Gefühlen zu berichten.

Trotz Selbstwahrnehmung zögerlich mit Ich-Aussagen

Wenn wir uns selbst wahrnehmen können, merken wir im allgemeinen unsere Gefühle im Kontakt mit unseren Mitmenschen. Damit ist eine wichtige Bedingung für mögliche Ich-Aussagen erfüllt.

Um nun tatsächlich Ich-Aussagen in unsere Nachrichten zu packen, müssen wir mutig sein und uns zeigen. Dies kann ein weiterer Grund dafür sein, dass wir unsere Nachrichten nicht mit einer Ich-Aussage füttern.

Dies hängt meines Erachtens auch damit zusammen, dass in unserer Gesellschaft Gefühle oft bewertet werden.

Damit ist es normal, davon auszugehen, dass:

  1. unsere Mitmenschen von unseren 'unangenehmen' Gefühlen nichts wissen möchten
  2. wir mit der Äußerung unserer Gefühle Probleme bei unserem Gegenüber verursachen.


Die Folge ist dann, dass wir selten oder überhaupt keine Ich-Aussagen machen.

Ideal von Partnerschaften

Viele Mitmenschen verbinden mit einer idealen Partnerschaft, dass unser Partner oder unsere Partnerin wissen und sehen muss, wie es uns geht.

Es sollte also nicht notwendig sein, dass wir uns mit unseren Gefühlen und Wünschen mitteilen.

Wenn wir diesem Ideal ungeprüft folgen, tragen wir unseren Teil als Sender dazu bei, dass wir Kommunikationsprobleme bekommen.

Fazit

Die Ich-Aussage ist eine wichtige Ebene für unsere Nachrichten.

Das 4 Ohren Modell weist uns darauf hin, dass wir als Sender unsere Nachrichten mit dieser Ebene füttern sollten.

Als Empfänger ist es nicht ratsam, nicht vorhandene Ich-Aussagen durch Spekulation zu ergänzen.