Erziehung bedeutet Verantwortung - Schwimmen lernen
Es sollte eigentlich klar sein, welche Aufgaben es mit sich bringt, Kinder zu erziehen. Es sollte.... Schwimmtrainer...
Mehr lesen
Scheidung einer binationalen Ehe
Wenn Sie meine Artikel zu Beziehungen gelesen haben, ist Ihnen vielleicht klar geworden, welche besonderen...
Mehr lesen
Ehevertrag und Sittenwidrigkeit
Für viele Menschen ist der Gedanke an einen Ehevertrag unromantisch, für andere gehört er jedoch als...
Mehr lesen
Phänomene im Alltag - Der mangelhafte Umgang
Phänomene begegnen uns im Alltag regelmäßig. Wie ich schon festgestellt habe, geschieht dies vornehmlich...
Mehr lesen
Aggressives Verhalten und Gefühle
Im Artikel Was haben Sie von Ihrem aggressiven Verhalten habe ich darüber geschrieben, was Sie mit aggressivem...
Mehr lesen
Blog

Blog

4 Ohren Modell - Schulz von Thun - Appell in einer Nachricht

Erstellt von Michael Ueberschaer am 16.01.2017, 14:00

 

Neben der Inhalts-Aussage und der Ich-Aussage steht uns der Appell für eine Nachricht zur Verfügung.

Der Appell ist eine recht direkte Ansprache an unseren Gegenüber und fordert diesen auf, etwas zu tun oder nicht zu tun.

Im folgenden werde ich mir den Appell etwas genauer anschauen.

4 Ohren Model - Der Appell

Das 4 Ohren Modell von Schulz von Thun ist ein wichtiges Instrument, um Kommunikation im allgemeinen und die eigene Kommunikation bzw. die eines Gegenüber zu analysieren und ggf. zu verbessern.

Der Appell gibt uns die Möglichkeit, unseren Gegenüber ohne Umschweife zu einem von uns gewünschten Handeln aufzufordern.

Mögliche Appelle sind:

  • Warte
  • Warte auf mich
  • Lass mich in Ruhe
  • Sei still
  • Störe mich nicht
  • Gehe einkaufen
  • Fahre los
  • Kümmere Dich um den Einkauf
  • Melde Dich morgen
  • Sprich mich nicht an

Dies ist ein Auszug aus einer Vielzahl an Appellen, mit denen wir unsere Nachrichten befüllen können.

Im allgemeinen ist ein Appell eine klare Handlungsaufforderung. So können wir unseren Gegenüber auffordern, etwas zu tun, z.B. zu warten oder etwas nicht zu tun, z.B. uns nicht zu stören.

Keine Appelle ohne klare Wünsche ohne Selbstwahrnehmung

Die Formulierung von Appellen braucht eine klare Vorstellung von dem, was unser Gegenüber (Partner oder Partnerin) tun soll oder nicht tun soll. Das bedeutet auch, dass wir uns vorher selbst wahrnehmen müssen.

Abhängig von der jeweiligen Situation sind wir gefordert, direkt uns selbst wahrzunehmen. Dies ist der Fakk, wenn wir z.B. unser Kind im Straßenverkehr durch ein einfaches 'Halt' zum Anhalten bewegen möchten, weil wir Angst bekommen.

Wenn wir beispielsweise unseren Partner mit 'Gehe einkaufen' zum Einkaufen auffordern, sind wir eventuell schon länger aufgrund unserer Selbstwahrnehmung mit Gefühlen konfrontiert. Unserer Aufforderung können hier also unterschiedliche Erfahrungen und damit verbundene Gefühle verbunden sein.

Fazit

Der Appell ist für unsere Nachricht die Ebene, mit der wir am deutlichsten unseren Wunsch transportieren können. Der Appell beinhaltet auch, dass wir unseren Wunsch nicht diskutieren möchten, sondern Wert auf eine zügige Umsetzung setzen.

Damit ist der Appell auch eine sehr direkte und kräftige Grenzsetzung.

Wie sind Ihre Erfahrungen mit Appellen innerhalb Ihrer Partnerschaft, Ehe oder anderen engen Beziehungen. Ich freue mich auf Ihre Rückmeldungen.