Scheidung einer binationalen Ehe
Wenn Sie meine Artikel zu Beziehungen gelesen haben, ist Ihnen vielleicht klar geworden, welche besonderen...
Mehr lesen
Ehevertrag und Sittenwidrigkeit
Für viele Menschen ist der Gedanke an einen Ehevertrag unromantisch, für andere gehört er jedoch als...
Mehr lesen
Aggressives Verhalten und Gefühle
Im Artikel Was haben Sie von Ihrem aggressiven Verhalten habe ich darüber geschrieben, was Sie mit aggressivem...
Mehr lesen
Eltern klagen gegen Lehrerinnen und Lehrer
Bildung ist wichtig. Immer wieder werden diese Sätze in unserer Gesellschaft in den Mund genommen, sodass...
Mehr lesen
Dauerhafte Beziehung - Was ist nötig?
Wer sich schon einmal in einer Beziehung befunden hat oder sich aktuell in einer Beziehung befindet,...
Mehr lesen
Härtefallscheidung – Wann Scheidung beschleunigen
Über die Autorin: Laura Gosemann hat Germanistik und Linguistik an der Universität Potsdam studiert...
Mehr lesen
Blog

Blog

Gelingende Kommunikation - Verantwortung des Senders

Erstellt von Michael Ueberschaer am 23.02.2017, 10:41

  Wenn Sie meine Einführungsartikel zum 4 Ohren Modell von Schulz von Thun gelesen haben, dann ist Ihnen hoffentlich deutlich geworden, dass Sie sowohl als Sender als auch als Empfänger Veranwortung für eine gelingende Kommunikation haben.

Nachdem ich im ersten Artikel dieser Artikelserie bereits über unsere Motivation zum Senden einer Nachricht einige Worte verloren habe, möchte in diesem Artikel anhand eines Beispiels zeigen, warum Aussagen zu Mißverständnissen führen und Beziehungsprobleme verursachen bzw. verstärken können.

In diesem Artikel erfahren Sie anhand eines Beispiels, wie Sie sich selbst sortieren und dann klarere Nachrichten senden.

Was will uns der Sender sagen?

Das folgende Video liefert eine Aussage, die es zu untersuchen gilt. Anschließend erfahren Sie, wie Sie eine wirkliche Nachricht senden.

YOUTUBE[89]

"Wir können ja mal wieder ins Kino gehen."

Wer als Sender eine solche Nachricht verschickt, übernimmt seine Verantwortung als Sender nicht.

Der Sender schickt seine Nachricht ausschließlich auf der Inhalts-Ebene (mit dem Schnabel auf der Inhalts-Ebene). Die Aussage ist richtig, denn wir können erst einmal jederzeit ins Kino gehen.

Mehr gibt diese Nachricht nicht her. Der Sender läßt seine Motivation zu seiner Aussage nicht erkennen. Der Sender teilt nicht mit, wie es ihm geht. Außerdem fordert der Sender den Empfänger zu nichts auf. Und schließlich macht der Sender kein Beziehungsangebot bzw. Kontaktangebot.

Gelingende Kommunikation braucht Selbstwahrnehmung

Man muss sagen, dass der Sender es sich hier zu leicht macht. Wenn anschließend die Kommunikation nicht funktioniert, trägt eine solche Nachricht erheblich dazu bei.

Wir senden eine Nachricht grundsätzlich mit einer bestimmten Motivation. Als Sender sollten wir unsere Motivation kennen oder uns diese bewusst machen. Dafür ist es wichtig, dass wir uns mit unseren Gefühlen selbst wahrnehmen.

Eine Ich-Aussage für die Nachricht

Dann können wir unserer Nachricht eine Ich-Aussage mitgeben.

Mit einer Ich-Aussage können wir mitteilen, wie es uns geht oder was wir uns wünschen.
  • Ich finde es bedauerlich, dass ich lange nicht im Kino war.
  • Ich bin traurig, weil wir kaum noch ins Kino gehen.
  • Ich möchte gerne ins Kino gehen.
  • Ich vermisse es, mit Dir ins Kino zu gehen.

Wie Sie sehen, ist es dabei gleichzeitig möglich, Ihrer Nachricht eine Botschaft auf der Beziehungs-Ebene mit zu geben.

Einen Appell für unsere Nachricht

  • Mit einem Appel können Sie den Empfänger Ihrer Nachricht zu etwas auffordern.
  • Gehe mit mir ins Kino!
  • Gehe am nächsten Donnerstag mit mir ins Kino!
  • Gehe mit mir ins Kino in den Film xy!
  • Gehe mit mir am nächsten Montag ins Kino in den Film xy!

Sie sehen, dass Sie einen Appel unterschiedlich detailliert senden können und ebenfalls mit einem Beziehungs-Aspekt versehen können.

Eine Beziehungs-Aussage für unsere Nachricht

  • Ich möchte gerne mit Dir mal wieder ins Kino gehen.
  • Ich möchte mit Dir gerne den Film xy im Kino ansehen.
  • Ich wünsche mir von Dir, dass wir gemeinsam ins Kino gehen.
  • Ich habe den Wunsch, am kommenden Donnerstag mit Dir ins Kino in den Film yx zu gehen.
Auch auf der Beziehungs-Ebene haben Sie viele Gestaltungsmöglichkeiten für Ihre Nachricht.

Doch Vorsicht! Ihrer Nachricht sollte Ihre wahre Motivation zugrunde liegen. Dies gilt ebenso für Ihre Gefühle.

Möchten Sie einfach nur mal wieder ins Kino? Ist es Ihnen wichtig, einen bestimmten Film zu sehen? Ist es wichtig, mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin ins Kino zu gehen oder in einen bestimmten Film?

Hier liegt Ihre Verantwortung für Sie als Sender. Machen Sie sich klar, wie es Ihnen geht und was Sie sich konkret wünschen, bevor Sie eine Nachricht senden!

Fazit

Die Verantwortung liegt auch bei Ihnen als Sender einer Nachricht. Wenn Sie unklar oder ungenau sind, sollten Sie sich über Missverständnisse in Ihrer Zweierbeziehung oder anderen Beziehungen nicht wundern.

Der Empfänger Ihrer Nachricht ist nicht dafür verantwortlich, Ihre Nachricht zu entschlüsseln.